Excel- Mittelwert und Median

Ein Marionettentheater in München hat keine festen Eintrittspreise. Am Ende der Vorstellung geht ein Hut rum, in den jeder den Betrag legt, der ihm angemessen erscheint. An einem Abend haben die Marionettenspieler 840,00 Euro eingenommen. Es waren 50 Zuschauer anwesend; der Mittelwert ergibt 840/50=16,80.

Würde man jetzt annehmen, dass dem Zuschauer der  Besuch durchschnittlich 16 bis 17 Euro Wert ist, wäre man auf dem Holzwege. Die Einzelspenden waren:

6/10/11/6/7/7/9/4/10/8/9/5/9/12/5/7/3/5/6/3/10/10/12/9/5/4/6/7/4/4/4/3/7/3/4/8/5/11/7/3/6/3/12/10/10/11/5/6/500/9

Bei schnellem Überfliegen fällt auf, dass die meisten Beträge irgendwo zwischen 9 und 12 Euro liegen – einige haben 4 oder 5 Euro spendiert und einer hat tief in die Tasche gegriffen: 500  Euro sind geflossen. Einer so ungleichen Verteilung wird der Mittelwert nicht gerecht.

Dafür gibt es in Excel die Funktion MEDIAN. Der Median findet den mittleren Wert heraus, wenn man alle Zahlen von Null bis Fünfhundert aufsteigend sortiert – der Wert in der Mitte ist der Median. Bei fünfzig Zuschauern ist die Mitte bei Zuschauer Nummer 25, er hat 7 Euro gestiftet.

18.09.2017_0001

Für die Funktion MEDIAN ist es nicht notwendig, alles zu sortieren. Aus der unsortierten Liste von B2 bis AY2 errechnet

=MEDIAN(B2:AY2) den Wert “7”

18.09.2017_0002

Jetzt steht auf Position 25 ein zufälliger Betrag (5 Euro), aber die Funktion MEDIAN errechnet den korrekten mittleren Wert.

Der MEDIAN erfordert genauso wie MITTELWERT oder SUMME nur ein Argument: der Zahlenbereich muss angegeben werden. Und genauso wie die anderen Funktionen, können hier auch mehrere Bereiche angegeben werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*