Umstieg von 2003 auf 2010 – PowerPoint

In PowerPoint haben Sie als Anwender nicht so viele Einstellungen wie in Word oder in Outlook. AutoKorrektur-Listen und Rechtschreibung werden genauso übernommen wie in Word. Damit gibt es keine Probleme.
Dafür lauern Fallen auf Sie, die durch Änderungen in PowerPoint bedingt sind.

  • Farbschema früher 8 Farben, heute 12. Die Anordnung ist anders, Akzentfarben gibt es jetzt sechs plus Hyperlink und besuchter Hyperlink
  • Master früher 2, heute beliebig viele – jedes Folienlayout hat einen eigenen Folienlayout-Master
  • Fuß/Kopfzeile früher auf der Folie nicht wählbar – heute Bestandteil der Folie

Vorlagen (POT) müssen Sie alle neu erstellen. Verwenden Sie keine alten Vorlagen mit PowerPoint 2010 und konvertieren Sie sie nicht einfach. Es gibt nicht zu kontrollierende Probleme mit den Mastern und den Farbvorgaben.
Präsentationsvorlagen (POT), in denen Beispielfolien waren, erscheinen nach dem Konvertieren mit einer großen Menge an Folienmastern – in der Regel pro Beispielfolie ein Folienmaster.
Was ist jetzt anders?

  • Die Felder der Kopf- bzw. Fußzeile liegen direkt auf der Folie. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie alles auf der Folie markieren – die Fußzeilenfelder werden mit markiert!
  • Es gibt sehr viele Master – jedes Folienlayout hat einen eigenen Master.
  • Beim Entfernen von Aufzählungssymbolen oder Nummerierungen wird auch der Absatzeinzug entfernt
  • Achtung! Auf dem Master sind fünf Ebenen zu definieren – aber wenn Sie weiter einrücken, bekommen Sie neun Ebenen. Die überzähligen vier Ebenen können aber nicht vorformatiert werden.

Entfallen sind:

  • Animationsschema
  • Autoinhaltsassistent
  • Inhaltsfolien
  • Format / Zeichen / Standard für neue Objekte
  • Makroaufzeichnung
  • Senden zur Überarbeitung
  • Speichern als Webarchiv bzw. als Webseite

Neu sind – eine Menge  Dinge, besonders im Bereich von Multimedia, Grafiken und Farben. Die wichtigsten:

  • Farbverläufe lassen sich frei definieren
  • Bei 3D-Formen “kippt” der Text mit
  • Textfelder mit mehreren Spalten
  • Absatzformate lassen sich pro Absatz einstellen, nicht nur pro Textfeld
  • neue Folienübergänge
  • Präsentation als Video verfilmen
  • Multimedia wird eingebettet – Filme werden nicht mehr verlinkt
  • Filmebearbeitung – schneiden, Übergänge
  • Audiobearbeitung – schneiden, Fade in – Fade out
  • Präsentation lassen sich in Abschnitte einteilen
  • Bildbearbeitung – Freistellen von Motiven, künstlerische Effekte, Grafikrahmen

Was nach wie vor nicht geht:

  • Eine automatische Silbentrennung kennt PowerPoint nicht
  • Mischen von Hoch- und Querformat in einer Präsentation: geht nicht

Morgen geht es weiter mit dem Konvertieren von Präsentationen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*