Excel – Sparklines (2)

Für Sparklines gibt es mit dem Kontextregister “Sparklinetools / Entwurf” ein paar Formatierungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten. Gestern haben Sie gesehen, dass sich die Farben mit den Formatvorlagen ändern lassen oder dass Sie die Farbe der Datenpunkte anpassen können.

Bei mehreren Sparklines kann es sinnvoll sein, allen die gleiche Basis zu geben. Wählen Sie für die Sparkline-Gruppe “Sparklinetools / Entwurf / Gruppieren / Achse” und stellen Sie sowohl für den Minimal- als auch für den Höchstwert jeweils ein “Identisch für alle Sparklines”.

01.04.2013_ 0007

Damit erreichen Sie, dass die Sparklines für alle Zeilen auf den gleichen Minimal- bzw. Maximalwerten beruhen und somit optisch vergleichbar bleiben.

Der Befehl “Achse anzeigen” ist sinnvoll, wenn Sie positive und negative Zahlen anzeigen. Als “Achse” wird die Null-Linie verstanden:

Unten sehen Sie die Achse einmal in einem Linien-Sparkline und daneben für Säulen:

01.04.2013_ 0009

Im Säulen-Sparkline sind zudem die negativen Werte rot hervorgehoben. Das erreichen Sie über “Sparklinetools / Entwurf / Formatvorlage / Datenpunktfarbe” – wählen Sie “Negative Punkte” und färben Sie sie nach Wunsch ein.

Sparklines, die auf einer Datumsreihe basieren, können auch zeitliche Abstände realistisch abbilden. Dieses Sparkline hat noch seine Standard-Achse “Allgemeiner Achsentyp” und zeigt nicht, dass zwischen Messungen Lücken sind:

01.04.2013_ 0010

Realistischer ist der Eindruck, wenn ich aus den Sparklinetools wähle “Gruppieren / Achse / Datumsachsentyp”:

01.04.2013_ 0011

Der Bereich, den dem die Datumswerte stehen, ist A3:A9. Nach Bestätigen mit OK wird das Sparkline so angezeigt:

01.04.2013_ 0012

Die Lücken zwischen den Messungen sind jetzt eindeutig zu erkennen. Das ist allerdings nur bei den Säulen so. Ein Sparkline-Liniendiagramm würde durchgezogen gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*