Social Network

Neben diesem Blog und Webseite habe ich noch eine Seite zu Office in Facebook, ein XING-Profil sowie eine Office-Gruppe in XING, ein LinkedIn-Profil mit diversen Gruppenzugehörigen und ein von mir wenig benutztes Google+-Konto sowie einen Twitter-Account. Der Twitter-Account verbreitet gesammelt alle Tipps aus der Facebook-Office-Seite sowie Hinweise zu neuen Artikeln auf der Webseite. Die Facebook-Seite ist meine Plattform für tägliche sehr kurze Tipps und Tricks, Anmerkungen zu Seminaren, Hinweise für Seminarteilnehmer und Kurzweiliges. Der Blog bringt täglich längere Tipps und Tricks und Lernhinweise. Die Webseite ist eine Art Lexikon und nimmt auch lange Themen auf. Ich bin also ziemlich aktiv im Netz – aber ich fange an, zu reduzieren. Längst aufgegeben habe ich die Tätigkeiten in den Foren von Microsoft. Den Umgangston dort muss ich mir nicht antun und die absolut unbedienbare Oberfläche haben mich schon vor einigen Jahren vertrieben. Die Teilnahme bei LinkedIn habe ich jetzt aufgegeben. Für mich ergab sich daraus kein Mehrwert. Mein Profil habe ich gelöscht. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass auch XING keine Plattform für einen Gedankenaustausch ist, sondern in erster Linie der Eigendarstellung und Werbung dient. Ich gebe darum meine XING-Office-Gruppe auf, sie wird Mitte April gelöscht. Die Resonanz ist gleich Null, Diskussionen kommen nicht auf. Enttäuschend ist für mich, dass es offensichtlich keinen Bedarf bei den Trainern gibt, sich auszutauschen. Mein Profil auf XING wird weiter bestehen, aber mit geringer Priorität behandelt. Als Moderator bin ich noch in der geschlossenen Gruppe “Trainertage” aktiv, sehe aber auch dort leider nur eine geringe Bereitschaft zu Diskussion und Interaktion. Im Klartext: XING ist langweilig für mich. Facebook bietet ein wenig mehr Aktion, es gibt mehr Kommentare und Anmerkungen. Mit Google+ kann ich nicht so viel anfangen – das liegt aber daran, dass ich mich noch nicht wirklich dort eingerichtet habe. Nur mein Blog stellt eine Verbindung zu Google+ her. Möglicherweise steckt noch mehr Potential in Google+.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*