Lexikon: Serifen

Für Sie nachgeschaut: 

Was sind Serifen?

Schriftarten können Serifen haben – das sind kleine “Füßchen” an den Buchstaben.
Oder korrekt laut Duden: kleiner, abschließender Querstrich am oberen oder unteren Ende von Buchstaben.

29.07.2013_ 0002

Serifenschriften sind zum Beispiel Times New Roman und Cambria.

Schriften ohne Serifen sind “glatt”, serifenlos sind beispielsweise Arial, Verdana und Calibri:

29.07.2013_ 0003

Eine Besonderheit ist die Schriftart Courier. Sie ist eine Nicht-Proportionalschrift und eine Serifenschrift. Die Serifen werden benutzt, um alle Buchstaben auf die gleiche Breite zu bringen:

29.07.2013_ 0004

Das “i” nimmt genauso viel Platz ein wie das “T”.

Nicht-Proportional bedeutet, dass die Buchstaben alle gleich viel Platz beanspruchen. Im Unterschied dazu brauchen bei den Proportionalschriften (Times, Arial, Calibri, Cambria etc.) die Buchstaben mehr oder weniger Platz: ein W nimmt mehr Raum ein als ein I.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*