Word – Seriendruck Brief, Etikett, Verzeichnis

Seriendruck gibt es für:

  • Briefe
  • E-Mail-Nachrichten
  • Umschläge
  • Etiketten
  • Verzeichnis

14.09.2013_ 0000

Was verwendet man wann?

Briefe Alles, was pro Empfänger oder pro Datensatz mindestens eine Papierseite braucht:
– Briefe
– Namensschilder für den Tisch
– Türschilder

E-Mails naja, Mails …

Umschläge auch klar: Briefumschläge, die direkt beschriftet werden

Etiketten Alles, bei dem mehrere Empfänger oder Datensätze auf einer Papierseite ausgedruckt. Ich muss  hier vorgeben, wie viele Etiketten (Tabellenzeilen) pro Seite notwendig sind.
– Adressaufkleber
– Visitenkarten
– Anstecknamensschilder

Verzeichnis Alles, bei dem mehrere Empfänger oder Datensätze auf einer Papierseite ausgedruckt werden – also erst mal wie bei Etiketten -, aber mit der strikten Vorgabe, dass alles identisch ist. Außerdem muss ich bei einem Verzeichnis nicht vorgeben, wie viele Zeilen pro Seite benötigt werden.
– Teilnehmerlisten
– Namenslisten

Ein “Normales Word-Dokument” (der vorletzte Eintrag in der Liste) verwandelt ein Seriendruck-Dokument wieder zurück in ein Worddokument ohne Seriendruck-Qualitäten. Das brauchen Sie zum Beispiel dann, wenn beim Öffnen des Seriendruck-Dokumentes Fehlermeldungen erscheinen oder wenn das Dokument wieder wie ein normaler Einzelbrief behandelt werden soll.

Morgen geht es um den Sonderfall “Verzeichnis” – wie erstellt man es korrekt und wann braucht man es?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*