Word – AutoFormat (2)

Gestern ging um das  AutoFormat während der Eingabe. Heute geht es  um das zweite Register “AutoFormat”. Was tut das? Erst mal gar nichts. Der Inhalt ist ganz ähnlich wie das “Autoformat während der Eingabe”, nur die dritte Rubrik fehlt:

16.10.2015_ 0004

Von gestern kennen Sie schon die Rubrik (1) und einen Teil von (2). Die Rubrik (3) von gestern fehlt, dafür gibt es zwei neue Punkte unter (4).

Die Funktionsweise ist genauso wie gestern beschrieben, nur eben nicht bei der Eingabe. Das AutoFormat muss ich abrufen mit einem Befehl, der in keinem Menüband zu finden ist. Sie müssen ihn der Schnellzugriffsleiste hinzufügen.

  • Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen
  • Befehle auswählen: Nicht im Menüband enthaltene Befehle
  • AutoFormat …

Ich habe einen fertig geschriebenen Text ohne typographische Anführungszeichen, mit Überschriften, die nicht als solche formatiert sind, und mit einer Liste, die nur durch Bindestriche angedeutet wird.

16.10.2015_0001

Nach dem AutoFormat sieht der gleiche Text so aus:

16.10.2015_0002

Der Befehl “AutoFormat…” sorgt also dafür, dass

  • typographische Anführungszeichen gesetzt werden
  • Überschriften-Formatvorlagen zugewiesen werden
  • und Listenformatvorlagen angewandt werden

Darüberhinaus würde das AutoFormat auch englische Ordnungszahlen automatisch hochstellen, Brüche durch die Sonderzeichen ersetzen und Internetpfade durch Links ersetzen.

Waren im Anfangstext bereits Formatvorlagen zugewiesen, bleiben diese erhalten.

Ich verwende AutoFormat in erster Linie, um kopierte oder konvertierte Texte mit einem Grundformat zu versehen. Insbesondere das Ersetzen der Anführungszeichen ist für mich wichtig. Ich deaktiviere dann alle anderen Optionen, lasse nur das Ersetzen gerader durch typographische Anführungszeichen stehen und starte das AutoFormat.

Der Dialog “AutoFormat” ist sehr spartanisch und bietet kaum Optionen:

16.10.2015_ 0005

Wählen Sie “AutoFormat mit Anzeige der Änderungen”, wenn Sie die Änderung bestätigen wollen. Die Auswahl des Dokumenttyps ist auf Brief und Mail begrenzt – beide haben aber das gleiche Ergebnis. Die “Optionen” zeigen Ihnen die Einstellungen aus dem AutoKorrektur-Menü.

Mit OK startet die Neuformatierung des Dokumentes.

Es werden immer die Formatvorlagen zugrundegelegt, die im aktuellen Dokument als Stilset gewählt wurden. Sie können das Aussehen von Überschriften und Standardtext also bestimmen, indem Sie vor dem AutoFormat mit “Start | Formatvorlagen ändern | Stil-Set” bzw. in Word 2013 mit “Entwurf | Dokumentformatierung” ein anderes Set an Formatvorlagen wählen.

Es gibt noch einen interessanten Befehl, der zeigt, wie alt dieser Dialog schon ist. Wählen Sie “AutoFormat mit Anzeige der Änderungen”, bestätigen Sie mit OK und klicken dann auf “Formatvorlagenkatalog”. Gezeigt werden alle DOT (und hier beachte man das alte Format!) aus dem Vorlagenordner; DOTX fehlen komplett, lediglich die Normal.dotm hat ihren Weg  hierher geschafft. Früher (jaaaa, lang ist’s her) konnte man sich aus den DOTs die Formatvorlagen laden, um sie im AutoFormat zu verwenden. Das ist im Prinzip genau das Gleiche, wie heute die Stilsets oder die Formatvorlagensätze. Nur muss man heute zuerst das Stilset (in Word 2013 den Formatvorlagensatz) wählen, dann AutoFormat starten. In den alten Wordversionen bis 2003 hat man zuerst AutoFormat aufgerufen und dann die Formatvorlage gewählt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*