Windows – Ordnerinhalt drucken

Heute gibt es kein Quiz, sondern einen Rückblick in längst vergangene Tage: DOS. Wer erinnert sich noch an DIR und COPY, an DEL und MKDIR?

Es gibt nicht viele Einsatzmöglichkeiten, aber manchmal ist es doch recht hilfreich, wenn man noch auf DOS zurückgreifen kann. Ein Beispiel habe ich heute für Sie aus meiner Erinnerung gegraben: den Inhalt eines Ordners ausdrucken.

Windows kann das leider nicht, aber es wird oft nachgefragt. Mit DOS geht das recht einfach. Rufen Sie zuerst den Ordner im Windows-Explorer auf, so dass der Inhalt des Ordners im rechten Fenster des Explorers zu sehen ist.

  • Drücken Sie die SHIFT-Taste (und halten Sie sie gedrückt)
  • Klicken Sie in einem leeren Fensterbereich des Ordners die rechte Maustaste (lassen Sie SHIFT wieder los)
  • Wählen Sie “Eingabeaufforderung hier öffnen”

Es öffnet sich das Fenster “cmd.exe” mit dem Pfad des Ordners (bei mir ist das D:\Schriftverkehr). Tippen Sie hinter das > den Text

dir /ogn > ordnerlist.txt

10.06.2015_ 0001

Drücken Sie die Enter-Taste, schließen Sie das Fenster und suchen Sie im Ordner nach der Datei “ordnerlist.txt”. Sie können sie mit dem Notepad öffnen und drucken.

Die Befehle bedeuten:

  • DIR
    Listet die Unterordner und Dateien des aktuellen Ordners auf
  • /O
    Sortiert die Dateien und Ordner – wonach sortiert wird zeigt der folgende Buchstabe an
    G – Verzeichnisse werden zuerst gezeigt, dann die Dateien
    N – Alphabetische Sortierung
    Alle Buchstaben stehen ohne Leerschritte /ogn oder getrennt durch einen Doppelpunkt /o:gn – beide Schreibweisen sind erlaubt.
  • > ordnerlist.txt
    Ausgabe in den angegebenen Dateinamen. Die Datei (bei mir “Ordnerlist.txt”) kann auch an einem Ort erstellt werden, dann müssen Sie den Pfad dazu angeben. Zum Beispiel würde
    > c:\ordnerlist.txt
    die Datei direkt auf C: erstellen.

Beachten Sie, dass DOS keine Leerschritte in Datei- oder Ordnernamen kennt. Sie müssen dann Anführungszeichen um die Namen legen: “C:\Users\Pia Bork\Documents\ordnerlist.txt”

Alternativ gibt es noch den Befehl “tree”, der den Ordner und seine Unterordner grafisch als Baum darstellt. Um das in eine Datei auszugeben, müssen Sie

tree /f > ordnerlist.txt

eingeben. Der Schalter /f sorgt dafür, dass auch alle Dateinamen angegeben werden. Allerdings sieht die Darstellung etwas sonderbar aus, weil mit ÄÄÄÄ eingerückt wird. Das können Sie verhindern, wenn Sie noch zusätzlich den Schalter /a verwenden:

tree /f /a > ordnerlist.txt

Allerdings fehlen jetzt in den Datei- und Ordnernamen die Umlaute …

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*