In eigener Sache

Mich erreichen immer wieder Anfragen von Lesern zu Excel, zu PowerPoint, zu Word, zu Outlook. Wenn ich Zeit habe, antworte ich möglichst ausführlich – solange, bis mal wieder zu viele Leute fragen konnten, aber zu einem “Danke” dann nicht mehr fähig sind. Der Punkt ist gerade wieder erreicht. Ich habe es satt, dass ich meine Freizeit opfere, Fragen beantworte, ausführliche Formeln zusammenstelle – und dann über vier Wochen lang keine Reaktion mehr kommt. Danke sagen? Fehlanzeige. Hake ich nach, kommt stereotyp die Ausrede “war leider krank” oder “war in Urlaub”. Komisch, wer alles in der letzten Sekunde vor einer Weltreise noch Anfragen losschickt. Oder wie viele Leute direkt nach dem Absenden der Mail todkrank ins Bett sinken. Es ist ärgerlich, dass ich oft mehrfach nachhaken muss, bis ich herausfinde, was der andere alles schon probiert hat. Ich schicke auf eine Frage einen Tipp, einen Link und lese dann: Ach, das habe ich schon probiert. Toll. Das Heraussuchen hätte ich mir also sparen können. Ich finde es auch nicht sehr erbaulich, wenn ich Anfragen bekomme, die sich auf meinen Blog (zu Office 2010 Windows) beziehen und ich dann erst nach x Mails herausfinde, dass das Gegenüber Outlook 97 oder Word auf dem Mac einsetzt. So, Frust abgelassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*