Über Nummerierungszicken, Videos und Landkarten

Mit natürlichen Gesten können wir künftig unsere Word-Dokumente bearbeiten. Ein Schelm, wer hier an Backpfeifen denkt. Gemeint sind Wischgesten zur Vergrößerung der Schrift oder andere Formatierungen per Handzeichen, funktioniert dann auf dem Tablet. Nett. Das November-Update für Word 2016 erlaubt mir jetzt auch, Zahlen in Landkarten zu bringen, um zu zeigen, wie viele Teilnehmer aus Österreich auf der Veranstaltung sind. Wieder: ganz nett.

Jetzt habe ich also Landkarten und natürliche Gesten. Eine intuitive Nummerierung habe ich nicht. Ich kann auch keinen Abschnitt löschen und dabei wählen, ob ich lieber die Formatierung des dahinter oder des davor liegenden Abschnittes übernehmen will. Im Änderungsmodus werden mir immer noch Geisternummerierungen als gelöscht gezeigt, die nie existiert haben. Eine beliebige Formatvorlage kann nicht definiert werden als Ziel für Querverweise – nur nummerierte Absätze tauchen als mögliches Ziel auf. Ein Text, der mit einem TC-Feld als manueller Eintrag für ein Inhaltsverzeichnis gekennzeichnet wird, sollte tunlichst nicht nummeriert sein. Die Nummerierung wird im Inhaltsverzeichnis nämlich nicht aktualisiert. Absätze, die mit den folgenden zusammenhängen, werden nicht besonders gekennzeichnet.

Aber ich habe Landkarten und natürliche Gesten.

Nummerierungen für Überschriften legt man an über “Liste mit mehreren Ebenen”, auch wenn Word noch so hartnäckig das Symbol “Nummerierung” hervorhebt. Richtiger wird das damit nicht. Auch wenn Word in der Formatvorlage genauso hartnäckig “Nummerierung” anbietet. Wer jemals eine Liste mit mehreren Ebenen angelegt hat und dabei nicht schreiend durchs Büro gerannt ist, muss Nerven wie Drahtseile haben. Warum geht das nicht per Drag & Drop? Warum kann ich nicht auf einfache Art festlegen, welche Nummerierung mit welcher Formatvorlage auf welcher Ebene liegt? Warum kann ich Ebenen nicht einfach verschieben? Warum muss ich Ebene für Ebene wählen, welche Nummerierung aus der vorhergehenden Ebene wiederholt werden soll? Warum, ach warum nur ist das so kryptisch, so fehleranfällig, so weit weg von unserer Praxis?

Alle Programme fragen mich ständig, ob ich dies und das tun will. Willst Du wirklich das Dokument schließen? Ganz sicher? Echt jetzt? Aber wenn ein unbedarfter Word-Anwender mal eben schnell eine andere Nummerierung ausprobieren will, dann … ratz-fatz ist die für das Dokument drübergebrannt und die ursprüngliche Nummerierung hat sich in Luft aufgelöst. Echt jetzt? Ja, echt jetzt. Wer jetzt nicht ganz fix auf “Rückgängig” klickt hat ganz schlechte Karten. Die bestehen nur noch aus Schwarzen Petern.

Ich kann ein Dokument komplett gegen Änderungen schützen. Oder ich kann alle Formatierungsversuche rigoros verbieten. Selektieren kann ich dabei nicht. Schön wäre es, wenn wir Fett und Unterstrichen und Kursiv erlauben können, weil ungefährlich, aber Änderungen an der Nummerierungen verhindern könnten. Geht nicht. Ich kann auch nicht einstellen, dass eine einmal gewählte Nummerierung im Dokument dauerhaft und unzerstörbar hinterlegt ist. Der Anwender wählt eine andere Art der Nummerierung und kann auch Tage später noch zur ursprünglichen zurückkehren. Nein, das geht nicht. Einmal etwas anderes gewählt und wech is wech.

Tag für Tag schreiben tausende von Sekretärinnen zweisprachige Dokumente: links Deutsch und rechts Englisch. Oder Französisch. Oder Polnisch. Oder Chinesisch. Nummerierung links von oben nach unten, rechts von oben nach unten … nein, das geht natürlich nicht. Und nun? Zwei Sets an Überschriften, zwei Sets an Nummerierungen. Die müssen dann korrekt verbunden werden und auch immer richtig zugewiesen werden. Einfach die vorhandenen Überschriften und Nummerierungen duplizieren? Fehlanzeige. Irgendein Automatismus, dass man links nur die Überschriften angeboten kriegt, die man dort auch zuweisen soll? Fehlanzeige. Zeitfresser. Nervenzerstörer.

Aber wir haben ja jetzt Landkarten …

Ich habe oben über die Querverweise gejammert: die gehen nur auf nummerierte Absätze. Und auf Textmarken. Die man normalerweise nicht sieht. Textmarken kann man wie ein Lesezeichen im Text verwenden. Auch wenn man sie nicht wirklich sieht. Warum eigentlich sieht man die höchstens als komisches große I? Warum gibt es kein Quicktipp mit Mouse-Over oder so? Warum kein aufpoppendes Feld mit Namen der Textmarke? Kein gelbes Hinweisdingens im Text?

Zusammenhängende Absätze verursachen große Lücken am Seitenende. Schon mal gesehen? Bestimmt. Riesenlücke, Text geht auf der nächsten Seite weiter und keiner weiß, warum. Ursache ist unter anderem das unscheinbare “Start |  Absätze | Zeilen- und Seitenumbruch | Nicht vom nächsten Absatz” trennen. Sieht man das dem Absatz denn nicht an? Doch, schon. Ein noch viel unscheinbareres Mini-Quadrat links vor der ersten Zeile zeigt das an. Es kann aber auch was ganz anderes anzeigen, dass die Absatzkontrolle deaktiviert wurde oder dass der Absatz an sich beieinander bleiben muss. Ist das eigentlich so schwer, ein leicht verständliches Symbol zu zeigen? Eine Kette vielleicht? Bei Textfeldern, die zusammenhängen geht das doch auch!

Freuen wir uns stattdessen über natürliche Gesten!

Bilder springen im Text herum als hätten sie den Veitstanz. Eins bleibt meistens da, wo man es platziert hat, mit Glück auch ein zweites und drittes. Aber spätestens dann geht es los mit dem Tanz. Das Bild sitzt mal ganz oben am Seitenrand und lässt sich nicht durch Bitten, nicht durch Betteln, nicht mit Drohungen bewegen, sich wieder in den Textabsatz zu begeben. Jetzt wären natürliche Gesten angebracht! Links, rechts, links! Warum ist das so kompliziert, Bilder da zu platzieren, wo der Anwender es haben will? Man quält sich durch Dialogboxen, durch Einstellungen (die keiner versteht), durch kryptische Optionen.

Tabellen verweigern plötzlich die Wiederholung der Überschriftenzeile. Gestern ging’s noch! Und heute macht diese blöde Tabelle, was sie will. Keine Überschrift, hängt in der Fußzeile rum, bricht sich sonderbar um. Ich weiß warum, Sie auch? Da hat doch jemand in “Tabellentools | Layout | Eigenschaften” eingestellt “Umgebend”. Wer stellt denn das ein? Sie werden es kaum erraten: Word tut das, sobald Sie die Tabelle an dem kleinen Pluszeichen oben links einmal bewegen. Sieht man das der Tabelle an, gibt es einen Hinweis, dass das jetzt eingestellt ist? Nein, natürlich nicht. Warum auch? Ärgert ja bloß den Anwender, der jetzt aufwändig herausfinden muss, was mit der Tabelle passiert ist und wie man das wieder rückgängig macht (wieder auf “Ohne” stellen).

Feldfunktion in Word lassen sich mit “Einfügen | Schnellbausteine | Feld” einfügen – und dann geht ein Marathon durch unverständliche Schalter und Optionen los. Warum kann Word nicht wie Excel die Argumente und Schalter beim Schreiben anzeigen? Wenn ein Seriendruckfeld schon unfähig ist, die Formatierung eines Datums aus Excel zu übernehmen (warum, warum nur, geht das nicht?), dann will ich wenigstens nicht die sonderbarsten Zeichen tippen müssen, um TT.MM.JJJJ zu bekommen. Warum kann ich das nicht aus einer Dropdown-Liste auswählen? Jedes drittklassige Nischenprogramm bietet Optionen mit Listen an. Nur Word kann das nicht.

Sagte ich schon, dass wir jetzt Landkarten haben? Und natürliche Gesten?

Wir können in Word Online-Filme einfügen – das haben wir  alle ganz dringend gebraucht. Ich mache täglich Verträge in denen mindestens fünf Filme vorkommen. Sie bestimmt auch! Nicht? Komisch, von irgendwen muss Microsoft doch diesen unglaublich dringenden Wunsch bekommen haben.

Wir können mit verrücktesten Entwürfen in Word 2016 arbeiten und jedes Firmenkonzept damit aushebeln. Aber die gängigsten Nummerierungsstile in einer Firma lassen sich nicht in den Dialog “Liste mit mehreren Ebenen” unabhängig von Template und Dokument verteilen.

Aber Landkarten …

Ich bin es leid. Ich bin es so leid. Microsoft überschüttet mich mit Spielzeug und ich will arbeiten. Räppelchen und Schaukelpferd kriege ich, aber ich brauche einen Werkzeugkasten.  Hat irgendjemand bei Microsoft eigentlich noch Kontakt zu einer leibhaftigen Assistenzkraft, die wirklich und tatsächlich mit Word schreiben muss? Hat schon mal irgendjemand seine Nase aus der ach so coolen Couch-Meeting-Tablet-Zone gesteckt und zugeguckt, wie in einem ganz normalen Büro ganz normale Due Diligences geschrieben werden? Kriegt da eigentlich noch jemand mit, dass wir nicht den ganzen Tag in Telkos und vor Videokonferenzen sitzen und gemeinsam mit der ganzen Welt an Spieldokumenten Doktor spielen? Ist eigentlich schon mal jemandem bei Microsoft aufgefallen, dass keine Sekretärin, keine Assistenzkraft in einem normalen Büro 120-Seiten-Verträge auf dem Tablet erfasst?

Alles wird besser. Alles wird gut. Wir haben demnächst Wischgesten und Landkarten, wir haben Filme in unseren Verträgen. Was macht es da schon, dass die Nummerierungen ein bisschen rumzicken?

3 thoughts on “Über Nummerierungszicken, Videos und Landkarten

  1. Gaby Reply

    Liebe Pia,
    Ich denke immer noch gerne an Word2000 zurück……
    Und träume von einem Seriendruckdokument, das ich mit Formularschutz benutzen kann. Denn man kann mit Seriendruckdokumenten mehr machen, als Briefe und Etiketten schreiben.
    Aber Bilder, die ohne Murren am ausgewählten Platz bleiben, auch wenn man Text ergänzt oder die Formatierung ändert. DAS hätte was….. Oder gar ein Bildbeschriftung für Bilder, die „passend“ eingesetzt wurde. BOAH EY, das wäre fast nicht auszuhalten. Aber Filme in einem Handout als Print…. Ich werde schauen, ob ich damit meine Wünsche ersetzen kann….

  2. Bork Pia Post authorReply

    Gino, leider regen sich zu wenige auf. Jede Neuerung wird beklatscht, so unsinnig und unausgereift sie auch sein mag.

    Als ich den Nummerierungsbug mit den Geisternummern von Jahren gemeldet habe, bekam ich von Word-MVPs zur Antwort, ich möge doch nicht immer zurückdenken und mich daran gewöhnen, dass es jetzt eben anders ist.

    Die Prioritäten werden gesetzt von Leuten, die völlig weltfremd leben. Die meinen, weil sie den ganzen Tag mit einem Tablet auf den Knien in einer Couch rumlümmeln und ihre Arbeiten per Videokonferenz erledigen, müssten alle anderen auch so arbeiten.

  3. Gino Reply

    Liebe Pia
    Du sprichst mir so was von aus dem Herzen! (Ja, ich habe den gesamten Text gelesen! Musste „Veitstanz“ und „Räppelchen“ bingen 🙂 (ähnlich wie googlen, nur MS-lastig 😉 )) Kennst du denn niemanden, der einen direkten Draht zur MS-Word-Truppe hat? Dein Wissen gehört in die Entwicklung!!!

    Weiter so! Ich lese deinen Blog mit viel Freude, Erstaunen und Wissbegierde 🙂
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.